Wir über uns

„Johannes Kastner, alias Joe, früherer leitender Angestellter des Heidelberger Spieleverlags, hatte sich 2018 unter anderem als Großhändler selbstständig gemacht. Als JoeKas WORLD war er schon zu Beginn Exklusivvertrieb für Ferti Games, Jolly Thinker, Mebo und weitere Verlage. Ergänzt wurde das Angebot mit Spielen von Abacus, DLP Games, Game Factory, Truant Spielen etc.


Mit der Eigenständigkeit von HeidelBÄR Games stand im Jahr 2019 nun auch die Marke Heidelberger Spieleverlag wieder zur Verfügung und wo besser könnte HeidelBÄR Games seine Spiele vertreiben als beim Heidelberger Spieleverlag? So kam zusammen, was zusammen gehört, und wir waren stolz verkünden zu dürfen, dass Joe seinen Großhandel nun als Heidelberger Spieleverlag weiterführt!


Firmensitz ist der alte Sitz des Heidelberger Spieleverlages in Elztal Dallau. Die Beschilderung am Haus musste also schon mal nicht ausgetauscht werden.


Ist jetzt also alles wieder beim Alten?


Nicht ganz, der Heidelberger Spieleverlag war ein natürlich gewachsenes Unternehmen, das seine Stärken, aber eben auch seine Schwächen hatte. Die Trennung von Distribution und Entwicklung hat sich aus vielerlei Hinsicht als sinnvoll erwiesen, und so bleiben die beiden Bereiche als eigenständige Firmen Heidelberger Spieleverlag und HeidelBÄR Games bestehen.


Was früher eine Firma mit mehr als 30 Mitarbeitern und vielen internationalen Partnern war, ist nun ein kleines aber ständig wachsendes Unternehmen. Anfangs startete man mit den Spielen von HeidelBÄR Games. Mittlerweile vertreibt der Heidelberger Spieleverlag aber auch wieder exklusiv die Spiele von Czech Games (mit Ausnahme der Codenames-Reihe), Horrible Guild, Mebo, Indie Boards & Cards, Jolly Thinker, Ferti Games und dem Mogel-Verlag. Darüber hinaus gibt es auch einige Spieletitel, wie bspw. Ja, Herr und Meister die nur vom Heidelberger Spieleverlag bezogen werden können. Weitere Verlage sollen noch dazukommen. Auch ist HeidelBÄR Games wieder ins Lokalisationsgeschäft eingestiegen um deutsche Versionen von internationalen Spieletiteln herausbringen, die dann vom Heidelberger Spieleverlag vertrieben werden.“